Alle Artikel in: ausschreibung

cover zwielicht 8 anthologie

„Zwielicht 8“ erscheint bald und enthält „Endstation“

„Zwielicht 8“, die nächste Ausgabe der Horror- und Phantastik-Anthologie, erscheint demnächst. Grund zur Freude für mich, denn meine „Endstation“ wird enthalten sein. Veröffentlichung ist für April/Mai 2016 angepeilt. Wenn es soweit ist, gibt’s natürlich hier Infos dazu. Hier schon mal ein Blick auf’s Cover. Mehr zur Reihe und den vorangegangenen Ausgaben gibt es hier. Mein „23b“ erschien in einer der früheren Ausgabe der Zwielicht-Anthologie und konnte viel positive Kritik verzeichnen.

Rückblick 2014

2014 war für mich (aus rein schriftstellerischer Sicht) ein außerordentlich gutes und erfolgreiches Jahr. Privat war es eher eine ziemliche Katastrophe (aber mit einigen Lichtblicken), aber hey, man kann manchmal wohl tatsächlich nicht alles haben … In 2013 wurden „Funken“ und „Jahrestag“ erstmals veröffentlicht, die ersten beiden Kurzgeschichten, die ich bei Ausschreibungen eingereicht hatte. Keine schlechte Ausbeute also. Motiviert dadurch suchte ich nach weiteren Möglichkeiten, meine Geschichten unter’s Volk zu bringen. Wie Michael Schmidt im Interview mit mir treffend feststellte, habe ich bisher nur eine Handvoll Geschichten veröffentlicht (hier nachzulesen), was aber ganz und gar nicht an fehlenden Ideen liegt, sondern einzig und allein zeitliche Gründe hat. Zwar versuche ich, mir Zeitfenster für’s Schreiben zu schaffen, doch leider lassen sich Inspiration und die nötige Stimmung nicht erzwingen. Nicht zuletzt die guten Kritiken zu „23b“ haben mich aber weiter angestachelt, in 2015 mal etwas konsequenter schriftstellerisch tätig zu werden. So schmerzhaft die privaten Veränderungen in 2014 auch gewesen sein mögen, sie liefern neben allerlei Inspiration für böse Horrorgeschichten auch eines: eine Perspektive für eine persönliche Neuausrichtung. …

Yay, mein erstes Interview!

Na hoppla, das kam dann doch überraschend und schnell. Kaum ist „23b“ in der „Zwielicht V“-Anthologie veröffentlicht worden, kommt auch schon eine Anfrage zu einem Autoreninterview vom Herausgeber. Den kompletten Text gibt’s auf dem Blog von Michael Schmidt, dem Herausgeber der Zwielicht-Reihe, zu lesen. Nach einigem positiven Feedback zu „23b“ nun auch noch ein Interview. Cool. Plötzlich soll ich mich den Lesern persönlich vorstellen, über meine Geschichten reden und darf auch ein wenig Werbung für meine schriftstellerischen Aktivitäten machen. Und das, obwohl das Schreiben bei mir gerade (leider!) nur geringen Stellenwert hat, da ich einfach kaum dazu komme. Wenn das keine Motivation ist, in 2015 auf jeden Fall mehr zu schreiben und zu veröffentlichen, was? Hier ein Auszug aus dem Interview: Michael Schmidt: Welche Geschichten stehen vor der Veröffentlichung und worum geht es da? Sascha Dinse: Oh, das ist eine gemeine Frage. Ich habe den Kopf voller Ideen, einiges ist als Entwurf auch schon fertig, aber, ach!, es fehlt gerade die Zeit. Was demnächst an Kurzgeschichten fertig wird und dann auf die eine oder andere …

HALLER-Horror mit 3 (!) Geschichten von mir!

Und da ist sie, die nächste Veröffentlichung. Technisch gesehen sogar drei, denn in der gerade erschienen zweibändigen Horroranthologie sind insgesamt drei meiner Geschichten enthalten. „Blutmond“ enthält auf 224 Seiten neben meinem „Jahrestag“ noch mehr als 20 weitere gruselige Geschichten. Ich freue mich sehr darüber, dass „Jahrestag“ es nach der VÖ im Haller 9 (Halloween) noch ein weiteres Mal auf’s Papier geschafft hat. Zu Jahrestag und der ersten VÖ gibt es hier weitere Informationen. Ist im Vergleich zu den Sachen, an denen ich gerade arbeite ist „Jahrestag“ eher romantic-horror mit einem kleinen Spritzer Humor 🙂 aber es muss ja auch nicht immer die deftige Psycho-Splatter-Platte sein. Im zweiten Band „Schatten des Grauens“ sind von mir „Funken“ (zuvor schon einmal im Chaotic Revelry Verlag veröffentlicht) und (Trommelwirbel, weil Premiere!) „Fegefeuer“ enthalten. Während ersteres eine recht kurze Geschichte mit leicht gemeinem Ende ist, legt „Fegefeuer“ aus meiner Sicht die Messlatte für alles Kommende von mir fest. Ziemlich psycho, mit recht hohem Gewaltanteil und ein paar hässlichen Momenten hat „Fegefeuer“ offenbar überzeugt und ist so in „Schatten des Grauens“ …

Jetzt abstimmen für „23b“!

Eine meiner Geschichten, das düster-surreale „23b“, hat es in die Endrunde eines Wettbewerbs geschafft. Effective Evolutions und der Festa Verlag haben gemeinsame eine Ausschreibung namens „Urbane Schrecken“ durchgeführt. Dort hatte ich „23b“ eingereicht und offenbar wurde mein Beitrag für würdig befunden, am finalen Entscheid teilzunehmen. Achtung! Es folgt der wichtige Teil. Unter http://www.u55.eu/23b/ könnt ihr meine Geschichte nicht nur lesen, sondern durch Klick auf „yes“ auch mitteilen, dass sie euch gefallen hat. Und ja, es gibt auch noch andere Geschichten, die ihr hier anschauen, lesen und bewerten könnt. Aber nun zurück zu „23b“ 😛 Ich würde mich sehr freuen, wenn ich ein paar Stimmen bekäme, denn gerade für Nachwuchsautoren sind solche Ausschreibung natürlich total großartige Möglichkeiten, sich einen Namen zu machen. Hier noch mal in Kürze: 1. Diesen Link anklicken: http://www.u55.eu/23b 2. die Geschichte „23b“ lesen 3. die Geschichte gut finden 4. oben beim Voting „yes“ anklicken 5. fertig! Vielen Dank!!