Alle Artikel mit dem Schlagwort: endstation

cover zwielicht 8 anthologie

„Zwielicht 8“ erscheint bald und enthält „Endstation“

„Zwielicht 8“, die nächste Ausgabe der Horror- und Phantastik-Anthologie, erscheint demnächst. Grund zur Freude für mich, denn meine „Endstation“ wird enthalten sein. Veröffentlichung ist für April/Mai 2016 angepeilt. Wenn es soweit ist, gibt’s natürlich hier Infos dazu. Hier schon mal ein Blick auf’s Cover. Mehr zur Reihe und den vorangegangenen Ausgaben gibt es hier. Mein „23b“ erschien in einer der früheren Ausgabe der Zwielicht-Anthologie und konnte viel positive Kritik verzeichnen.

„Endstation“ erscheint in „Zwielicht 8“

Kurz vor Jahresende habe ich noch mal Grund, mich durchaus ein wenig zu freuen. Gerade heute morgen kam Feedback vom Verleger, dass „Endstation“, eine wie üblich düster-verzwickte Horrorgeschichte aus meiner Feder, Anfang 2016 im Rahmen der Anthologie „Zwielicht 8“ erscheinen wird. Bereits „23b“ hat es seinerzeit in eine der Zwielicht-Anthologien geschafft, was mir dann auch gleich eine Nominierung für den Vincent-Preis eingebracht hat. Wollen wir doch mal schauen, ob das mit „Endstation“ auch klappt. Das Zeug dazu hätte die Geschichte allemal, ich selbst finde sie um einige Ecken anspruchsvoller als „23b“. Ohne spoilern zu wollen, finden sich in „Endstation“ neben den obligatorischen „Oh, wait … „-Elementen, ein bisschen Blut und durchaus gruseligen Vorkommnissen philosophische Ideen wieder, die ich oft als Motive verwende. Um die Geschichte vollends zu verstehen und den Grundgedanken komplett aufnehmen zu können, kann es nicht schaden, sich zumindest einführend mit Sartres Existenzialismus auseinanderzusetzen. Es muss ja nicht gleich „Das Sein und das Nichts“ sein … Und natürlich findet sich die eine oder andere Anspielung auf Filme oder Spiele wieder, die mal mehr, mal …

Preview: „Endstation“ (Horror-Kurzgeschichte)

Heute mal endlich wieder ein kleiner Schnipsel aus „Endstation“, einer etwas schrägen Horror-Geschichte, mit der ich nun vielleicht doch endlich mal fertig werde. Vielleicht. Es geht um Philosophie, wer also Blut und Gedärme erwartet, wird hiermit nicht glücklich ^^ Insgesamt ist „Endstation“ auch eher etwas zum Mitdenken und Interpretieren als das böse Splatter-Inferno. Damit habe ich’s nicht so, auch wenn sich sowas sicher viel schneller schreiben ließe … Ich arbeite schon sehr lange an dieser Geschichte, was mehrere Gründe hat. Zum einen war meine Leben in den letzten Monaten eine Achterbahnfahrt der ganz besonders magenumdrehenden Sorte, zum anderen ist der Plot doch sehr komplex und brillante Ideen wachsen leider nicht auf Bäumen. Das dauert auch bei mir manchmal, bis der Geistesblitz kommt. Mein Anspruch an meine Geschichten ist hoch, daher bastle ich eben so lange daran herum, bis ich es wirklich gut finde. Auch wenn das Monate dauert. Klar, mir ist bewusst, dass ich bei diesem Schreibtempo ewig brauche, um auch nur mal eine eigene Sammlung zusammenstellen zu können, aber das ist nunmal mein kreativer …

Teaser: „Endstation“

Es ist Weihnachten und da will ich mal nicht so sein. Hier gibt’s einen Schnipsel aus „Endstation“, einer Horror-Kurzgeschichte, an der dich gerade arbeite. Der Auszug stammt vom Anfang der Geschichte, zum Ende hin wird das deutlich … expliziter, soviel kann ich versprechen. Nach dem Sci-fi-Ausflug mit „Susan“ geht’s hier mal wieder deutlich härter zur Sache. Doch wie üblich hat das Ganze ein Konzept und eine philosophische Idee, die vielleicht der eine oder andere nachvollziehen kann … ich hoffe zwar, nicht in derselben Konsequenz wie der Protagonist von „Endstation“, aber ich will hier niemandem vorschreiben, wie er/sie zu leben hat ^^ Als Vorbereitung auf die fertige Version empfehle ich, sich mal mit Sartre und speziell dem Existenzialismus auseinander zu setzen. Darum geht’s letztlich in „Endstation“, wenn auch auf eher unkonventionelle Art und Weise. In diesem Sinne wünsche ich noch ein paar besinnliche (?) Tage im Restjahr 2014 und ein fantastisches neues Jahr!