Alle Artikel mit dem Schlagwort: rezension

Rezension zu Gho

Meine Rezension zu: „Ghost Stories“ (Kino)

Spoilerfreie Review, #justsaying. Gestern mal wieder im Kino gewesen. Muss ja auch mal sein. „Ghost Stories“ stand auf dem Programm, nachdem der Trailer Lust auf den Film machen konnte. Ohne übermäßige Erwartungen, aber mit dem Wunsch, sich mal wieder etwas zu gruseln, ging ich also in die englische OV des Films. Der Film beginnt mit einem Rückblick auf die Geschichte des Protagonisten Philip Goodman, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Scharlatanen im Bereich des Übernatürlichen das Handwerk zu legen. Er versteht sich als Berufsskeptiker, der nicht an Geister und dergleichen glaubt. Eines Tages jedoch erhält er Post von einer wahren Legende aus seinem Feld, von jemandem, den alle für tot hielten. Goodman soll für diesen anderen Skeptiker drei Fälle lösen, an denen dieser verzweifelt ist. Drei Fälle, in denen es offenbar wirklich übernatürliche Erscheinungen gab, die durch nichts anderes zu erklären waren. So, genug von der Handlung erzählt. Alles weitere würde spoilern. Ich kann aber soviel verraten: Der Film ist nicht so linear, wie es zunächst den Anschein hat. Da passiert noch was. Freunde …

Rezension: „Dexter’s Final Cut“ von Jeff Lindsay

Dexter Morgan, eine der inspirierendsten Romanfiguren überhaupt, feiert seinen mittlerweile siebten Auftritt. Abseits der Fernsehversion, die auch großartig ist, stellen die Romane rund um Dexters Leben und Wirken (muhaha) einen eigenen Kosmos dar. Als ich vor Jahren mit „Darkly Dreaming Dexter“ anfing, hatte mich Jeff Lindsays Schreibstil sofort gepackt. Die Mischung aus zynischem Humor, interessanten Charakteren und spannenden Geschichten ist mir überaus sympathisch. Und das hat sich über die zurückliegende sechs Romane bis zum aktuellen gehalten. „Dexter’s Final Cut“ erweitert die Charakterzeichnung der Hauptfigur um einen interessanten Aspekt: seinen Hunger nach Anerkennung und Ruhm. Im Fahrwasser einer äußerst sympathisch gezeichneten Schauspielerin, zu deren Bodyguard Mr. Morgan zwischenzeitlich wird, erlebt Dexter, wie es sich anfühlt, um Zentrum des öffentlichen Interesses zu stehen. Natürlich stehen auch diesmal Dexters eigene Aktivitäten und ein mysteriöser Mörder im Mittelpunkt, dennoch habe ich die Figur der Jackie (eben jene Schauspielerin) sehr schnell ins Herz geschlossen. Vielleicht zeichnet Lindsay sie allzu menschlich und beinahe völlig unverdorben und Ruhm und Geld, aber sei‘s drum. Ich mag sie. Ohne spoilern zu wollen, endet dieser …