Alle Artikel mit dem Schlagwort: zeitreise

schwarz weiß

Perfekt paradox: „Predestination“

Ich mag Zeitreisen. Also die in Filmen oder Büchern. Wenn sie halbwegs vernünftig zuende gedacht sind und nicht nur total unlogischer Quatsch (ja, ich meine dich, „Looper“). Dass im hier vorliegenden Film rein zufällig auch noch meine Schauspielerinnen-Lieblings-Neuentdeckung Sarah Snook mitspielt … reiner Zufall, wie gesagt. Haha. Ich gebe zu, dass ich bei der Recherche nach mehr Filmen mit ihr auf „Predestination“ gestoßen bin, der mich sofort neugierig gemacht hat. Spoilerwarnung: Sowohl der folgende Trailer spoilert aus meiner Sicht relativ viel, als auch mein Text dazu. Wer sich den Film noch zu Gemüte führen will, sollte daher am besten hier aufhören und sich schleunigst zur (Online)-Videothek seines Vertrauens aufmachen. In der Flatrate gibt’s „Predestination“ derzeit wohl nur bei Maxdome. Für Zeitreisefreunde eine Empfehlung, allerdings ist es absolut kein actionlastiger Film, sondern eher ein sich gemächlich aufbauendes Drama mit, besonders zum Ende hin, philosophischer Note. So, wie gesagt, wer nicht gespoilert werden möchte, sollte aufhören, weiterzulesen. Jetzt. Und auch nicht den Trailer anschauen, der zeigt nämlich leider mal wieder einige der Schlüsselsequenzen. Noch da? Also gut. …

Inspirations- und Filmtipp: „Repeaters“

Filme, in denen das Thema „Zeitreise“ oder „Zeitschleife“ behandelt wird, gibt es viele. „Twelve Monkeys“ oder „Butterfly Effect“ als gute Vertreter, „Looper“ als eher miesen und dann hätten wir noch die leichtfüßigen Sachen wie die „Täglich grüßt das Murmeltier“ oder die „Zurück in die Zukunft“-Reihe. „Repeaters“ nun greift das Thema „was-wäre-wenn-sich-derselbe-Tag-immer-wiederholte“ ebenfalls auf und verlässt sich dabei so gut wie überhaupt nicht auf Effekthascherei, sondern lotet die psychologische Dimension aus. Was macht es aus Menschen, wenn sie wissen, dass alles, was sie heute tun, am nächsten Morgen ungeschehen wäre? Wie reagieren die drei betroffenen Hauptpersonen, wenn sie die einzigen sind, die sich noch daran erinnern können, was „gestern“ geschehen ist? Wie weit kann man in so einer Situation gehen? Wie verhält man sich jemandem gegenüber, der gestern kaltblütig jemanden ermordet hat? Oder der mich gestern umgebracht hat? Sehr, sehr cooler Film mit schwermütigem Ende. Hier der Trailer: