Alle Artikel mit dem Schlagwort: autor

Sascha Dinse, Schriftsteller, Urban Horror und Science-fiction

Jack, Jill oder doch einfach Sascha? Pseudonym – ja oder nein?

Pseudonyme sind grundsätzlich etwas Feines. Viele Schriftsteller*innen haben welche, manche verwenden sie ausschließlich, andere nur in bestimmten Bereichen. Ich kann verstehen, dass Autor*innen, die verschiedene Genres schreiben, nicht alles unter ihrem „echten“ Namen oder unter demselben Pseudonym herausbringen möchten. Was mich aber jedesmal auf’s Neue irritiert, ist die Wahl der Namen, die am Ende dabei herauskommt. Ohne hier jetzt ebenjene Namen zu listen, habe ich besonders in diversen Self-Publishing-Gruppen in Facebook schon jede Menge Pseudonyme gesehen, die eher zu Pornosternchen, denn zu halbwegs ernstzunehmenden Autor*innen (ja, ich schließe hier die Männer mit ein) passen würden. Ich bitte vielmals um Entschuldigung, aber das schrammt oftmals haarscharf am Rande der Lächerlichkeit entlang … ich kann Autor*innen, die sich einen derart klischeebeladenen, absichtlich (?) übertriebenen Decknamen zulegen, nicht wirklich ernstnehmen. Vielleicht ist das bei kitschiger Chick-Lit und den ganzen sehr expliziten Erotik-Schreibereien ja Teil des Konzepts, wer weiß? Wenn schon ein Pseudonym, warum muss es denn oft ausgerechnet ein englisch klingender Name sein, den sich vorzugsweise deutsche Autor*innen aussuchen? Ist die Käufer*innenschaft tatsächlich so unfähig, zu einem Buch …