Alle Artikel in: sneak preview

sonnenuntergang über der spree in berlin

Lesungen im Januar 2016 in Berlin

Jauchzet, frohlocket! Ich werde lesen. Der Januar 2016 bietet gleich zwei Gelegenheiten, mich live on stage zu erleben. Ich werde an zwei Terminen, nämlich am 07.01.2016 (exklusiver Termin nur mit mir) und am 23.01.2016 (Lesung im Anschluss an ein Krimidinner, mehrere Autoren) Kurzgeschichten bzw. Auszüge aus diesen zum Besten geben. Die „12 Grad Aetherloge“ ist dabei der perfekte Raum für meine Geschichten. Steampunkig, supercooler Inhaber, nette Leute, gute Verkehrsanbindung (U Frankfurter Tor, von dort aus ein kleines Stück zu Fuß) – was besseres könnte ich mir gar nicht wünschen. Umso mehr freut es mich, dass ich dort am 07.01.2016 gleich mal die ganze Bühne nur für mich habe, um euch an „Susan“ teilhaben zu lassen. Die Science-fiction-Kurzgeschichte wird Anfang 2016 in einer Anthologie im Amrûn-Verlag erscheinen. Bisher haben nur ca. zehn Menschen „Susan“ gelesen. Man könnte das also durchaus als Sneak-Preview bezeichnen 🙂 Lesung am 07.01.2016 (12 Grad Aetherloge Berlin) Dort werde ich aus „Susan“ lesen, einer Sci-fi-Geschichte mit gruseligen Elementen und einem Hauch Romantik. Ja, auch sowas kann ich. Mehr Infos hier. Lesung am …

Teaser: „Endstation“

Es ist Weihnachten und da will ich mal nicht so sein. Hier gibt’s einen Schnipsel aus „Endstation“, einer Horror-Kurzgeschichte, an der dich gerade arbeite. Der Auszug stammt vom Anfang der Geschichte, zum Ende hin wird das deutlich … expliziter, soviel kann ich versprechen. Nach dem Sci-fi-Ausflug mit „Susan“ geht’s hier mal wieder deutlich härter zur Sache. Doch wie üblich hat das Ganze ein Konzept und eine philosophische Idee, die vielleicht der eine oder andere nachvollziehen kann … ich hoffe zwar, nicht in derselben Konsequenz wie der Protagonist von „Endstation“, aber ich will hier niemandem vorschreiben, wie er/sie zu leben hat ^^ Als Vorbereitung auf die fertige Version empfehle ich, sich mal mit Sartre und speziell dem Existenzialismus auseinander zu setzen. Darum geht’s letztlich in „Endstation“, wenn auch auf eher unkonventionelle Art und Weise. In diesem Sinne wünsche ich noch ein paar besinnliche (?) Tage im Restjahr 2014 und ein fantastisches neues Jahr!